Matratzen für verschiedene Schlaftypen

Eine Frage des Schlaftyps: Hart oder weich?


23.02.2021
von Janette Baumann

Beim Matratzenkauf stellt sich unweigerlich die Frage: hart oder weich? Die Antwort ist unter anderem von Ihrer bevorzugten Schlafposition abhängig. Wie Sie als Bauch-, Rücken- oder Seitenschläfer am besten liegen und welche Matratze für welchen Schlaftyp geeignet ist, erfahren Sie jetzt.

Vom Bauch auf die Seite, von links nach recht oder auf den Rücken: Auch im Schlaf sind wir ständig in Bewegung und ändern mehrmals unsere Körperstellung. Trotzdem hat jeder Mensch eine bevorzugte Schlafposition, in der er den Großteil der Nacht verbringt. Diese Schlafposition ist deshalb ein wesentlicher Faktor bei der Frage, ob Sie zu einer weicheren oder härteren Matratze greifen sollten. Dafür müssen Sie aber erst einmal wissen, welcher Schlaftyp Sie sind.

Die richtige Schlafposition: Seiten-, Rücken- oder Bauchschläfer?

Allgemein können drei Schlaftypen unterschieden werden: Seitenschläfer, Rückenschläfer und Bauchschläfer. Welche Schlafposition für Sie die richtige ist, hängt in erster Linie davon ab, was für Sie bequem ist.

Laut der IKK Gesundplus schlafen die meisten Menschen am liebsten
auf der Seite. Diese Schlafposition gilt auch als die gesündeste, weil die Wirbelsäule gut entlastet wird – vorausgesetzt Sie schlafen auf der richtigen Matratze. Ob Sie lieber auf der linken oder rechten Seite liegen, spielt keine Rolle.

Matratze für Seitenschläfer

Eine Variante der Seitenschläferposition ist die Embryonalstellung mit angewinkelten Beinen und verschränkten Armen. Diese Schlafhaltung ist für viele Menschen bequem, für Ihren Rücken aber nicht optimal, weil die Wirbelsäule stark gekrümmt wird. Das erschwert die Regeneration der Bandscheiben und kann den Brustkorb einengen, was wiederum die Zwerchfellatmung einschränkt.

Matratze für Rückenschläfer

Rückenschläfer strecken gerne alle Viere von sich, wobei die Arme seitlich des Körpers oder leicht verschränkt auf dem Bauch liegen. Vorteilhaft für Rückenschläfer ist, dass das Blut ungehindert zirkulieren kann. Auch bei Rückenschmerzen ist diese Schlafposition empfehlenswert, weil die Wirbelsäule entlastet wird. Voraussetzung dafür ist ebenfalls eine passende Matratze und ein geeignetes Kissen, beispielsweise eine Nackenrolle. Im Gegenzug leiden viele Rückenschläfer unter morgendlichem Sodbrennen und schnarchen häufiger, weil die Atemwege in Rückenlage eingeengt werden.

Matratze für Bauchschläfer

Die Körperhaltung bei Bauchschläfern kann sehr unterschiedlich aussehen. In der Regel ist der Kopf und damit die Halswirbelsäule zur Seite gedreht, um atmen zu können. Das kann zu einer Überstreckung und Schmerzen im Schulter- oder Nackenbereich führen. Grundsätzlich gilt die Bauchlage aus orthopädischer Sicht als am wenigsten gesund. Bei Problemen im unteren Rückenbereich wird das Liegen auf dem Bauch allerdings oft als angenehm empfunden. Bauchschläfer neigen außerdem weniger zum Schnarchen.

Gesunde Schlafposition: Wie liegen Sie orthopädisch richtig?

Da wir uns in der Nacht bewegen und drehen, nehmen die meisten von uns wechselnde Schlafpositionen ein. Ihr Schlaftyp entspricht in der Regel der Schlafposition, in der Sie abends am besten einschlafen und morgens aufwachen.

Je nachdem, welcher Schlaftyp Sie sind, braucht Ihr Körper eine andere Unterstützung und Druckentlastung. Die Matratze muss deshalb in jeder Schlafpositionen unterschiedliche Anforderungen erfüllen, um eine orthopädisch richtige Körperhaltung zu unterstützen.

Orthopädisch richtig bedeutet, dass die Wirbelsäule in ihrer natürlichen S-Form gelagert wird, also weder "durchhängt" noch Hohlräume bildet. Eine dauerhafte Fehlstellung des Körpers kann vielseitige Folgen haben, angefangen von schlechtem Schlaf und morgendlichen Verspannungen bis hin zu langfristigen Gesundheitsproblemen wie Rückenschmerzen und Haltungsschäden.

Welche Matratze ist für Ihren Schlaftyp geeignet?

Um sich der Wirbelsäule anpassen zu können, muss die Matratze einerseits ausreichend Stützkraft bieten, zugleich aber an Druckpunkten wie Schultern, Becken und Hüfte nachgeben und diese Körperbereiche tiefer einsinken lassen. Je nach Schlaftyp empfiehlt sich deshalb eine andere Matratzenhärte.

Als Orientierung gilt:

  • Seiten- und Rückenschläfer liegen in der Regel mit einer eher weicheren Matratze besser, weil die Ausformungen der Schultern, Wirbelsäule und Hüfte ein ergonomisches Nachgeben der Matratze erfordern.

    Für gesunden Schlaf in Seitenlage sollten vor allem die Schultern weit genug einsinken können. Das gilt ebenso für Becken und Hüfte, die jedoch gleichzeitig ausreichend gestützt werden müssen. 

    Auch für Rückenschläfer sollte die Matratze nicht zu hart sein und eine punktelastische Oberfläche bieten, damit sich der Nacken und Rücken entspannen können. Auf einer zu weichen Matratze kann die Wirbelsäule abknicken, weil Becken und Rücken durchhängen. Auf einer zu harten Unterlage hingegen kann das Becken nicht genügend einsinken, was ebenfalls zu einem Knick in der Wirbelsäule führen kann.
  • Wer am liebsten auf dem Bauch schläft, sollte eher eine härtere Matratze wählen. Um ein Absinken ins Hohlkreuz und ein Abknicken der Lendenwirbelsäule zu vermeiden, brauchen Bauchschläfer vor allem in der Körpermitte eine feste Stütze.

Problem beim Matratzenkauf: Härtegrade sind nicht genormt

Damit die Matratze ausreichend Stützkraft bietet und der Druck in jeder Schlafposition optimal verteilt wird, ist auch Ihr Körpergewicht ein wichtiges Kriterium bei der Wahl der richtigen Matratze. Mit steigendem Gewicht sollte die Härte der Matratze zunehmen.

Orientierungswerte gibt folgende Übersicht:

H1sehr weich / soft

für ein Körpergewicht bis zu 50 Kilogramm

H2weichfür ein Körpergewicht bis zu 70 Kilogramm
H3mittel / medium

für ein Körpergewicht bis zu 100 Kilogramm

H4festfür ein Körpergewicht bis zu 130 Kilogramm
H5sehr festfür ein Körpergewicht über 130 Kilogramm

 

Wer nach dem richtigen Härtegrad für sein Gewicht und seinen Schlaftyp sucht, steht aber vor einem grundsätzlichen Problem. Denn die Härtegrade von Matratzen sind nicht genormt. Letztendlich lassen die gängigen Abstufungen also keine pauschalen Rückschlüsse darüber zu, welche Matratze für Sie und Ihren Schlaftyp am besten geeignet ist.

Noch komplizierter wird es bei vorgegebenen Liegezonen, die sich mit verschiedenen Härtegraden an unterschiedliche Körperbereiche anpassen sollen. Selbst wenn diese Einteilung durch eine Körpervermessung auf Sie abgestimmt ist, unterstützen die Zonen nicht unbedingt eine gesunde Körperhaltung. Weil Sie sich in der Nacht bewegen, werden die vorgegebenen Zonen für Kopf, Schulter, Lendenwirbel, Hüfte und Beine nicht immer eingehalten. 

Auch einige Lattenroste integrieren spezielle Zoneneinteilungen für den Schulter-, Rücken- und Beckenbereich sowie anpassbare Leisten, um die Liegehärte variieren zu können. Diese Anpassungsmöglichkeiten haben allerdings einen minimalen ergonomischen Effekt und können die Mängel einer falschen oder durchgelegenen Matratze nicht ausgleichen.

Bleiben Sie flexibel: Ihr Schlaftyp ist nicht in Stein gemeißelt

Ein weiteres Problem: Ebenso wie Ihr Gewicht kann sich auch Ihre bevorzugte Schlafposition im Laufe der Zeit verändern, zum Beispiel bei altersbedingtem Rheuma oder Durchblutungsstörungen.

Auch kurzzeitige Änderungen der Schlafgewohnheiten sind möglich.

Eine Verletzung oder Zerrung kann einen Rücken- und Seitenschläfer auch zeitweise zur Bauchlage bewegen. Diese erweist sich wiederum während einer Schwangerschaft eher als ungünstig. Auch wenn Ihnen wegen einer Erkältung das Atmen schwer fällt, wechseln Sie automatisch in eine Position, in der sie am besten Luft kriegen.

Neue Lebensumstände, Erkrankungen und körperliche Gegebenheiten beeinflussen nicht nur die bevorzugte Schlafposition, sondern auch die ergonomischen Anforderungen an Ihre Matratze.

Um dauerhaft eine gesunde Körperhaltung zu unterstützen, muss die Matratze flexibel auf Veränderungen reagieren können und der Härtegrad für verschiedene Schlafpositionen anpassbar sein. Genau dafür haben wir eine bislang einzigartige Lösung entwickelt.

Für jeden Schlaftyp: Mit SOULMAT stellen Sie sich auf gesunden Schlaf ein

SOULMAT ist die erste Funktionsmatratze aus Deutschland, bei der Sie sich nicht auf einen Härtegrad festlegen müssen.

Stattdessen können Sie die Liegehärte jederzeit über ein Ventil Ihren Wünschen, Schlafgewohnheiten und neuen Lebensumständen anpassen. So ist erholsamer und gesunder Schlaf nur eine Frage der richtigen Einstellung. Völlig unabhängig von Ihrem Gewicht, Körperbau und Schlaftyp passt sich die SOULMAT in jeder Schlafposition Ihrem Körper an. Die patentierte Modulbauweise und der ergonomische Aktivschaumkern (AIRFOAM) sorgen jederzeit für eine optimale Stützkraft und Druckpunktentlastung.

Durch die höchst flexiblen, individuell anpassbaren Eigenschaften ist die SOULMAT nicht nur als ergonomisches Produkt zertifiziert, sondern als erste Matratze mit dem Innovationspreis Ergonomie ausgezeichnet.

30 Jahre ergonomische Sicherheit in jeder Schlafposition

Hochwertige Matratze hergestellt in Deutschland

Dauerhaft gesunden Schlaf ermöglicht die SOULMAT auch, weil sie sich im Gegensatz zu herkömmlichen Matratzen* nicht durchliegen kann.

Üblicherweise lässt die Stützkraft der Materialien durch Verschleiß und Abnutzung mit der Zeit nach, so dass die ergonomischen Mindestanforderungen für eine gesunde Körperhaltung nicht mehr erfüllt sind. Vor allem bei sehr preisgünstigen Modellen können sich schon nach wenigen Monaten Abnutzungseffekte bemerkbar machen.

Hingegen ist ein Nachlassen der Stützkraft durch die hochwertige Verarbeitung und den individuell einstellbaren Härtegrad bei der SOULMAT auf ein Minimum reduziert. Beim Stresstest an einem unabhängigen Prüfinstitut hat die SOULMAT eine Haltbarkeit von 30 Jahren bei gleichbleibender Qualität bewiesen.

Mit unserer Anti-Durchliege-Garantie von 25 Jahren** liegen Sie mit SOULMAT viele Jahre und in jeder Schlafposition richtig.

Fazit

Die richtige Matratze muss zu Ihren Schlafgewohnheiten passen. Ihre bevorzugte Schlafposition und Ihr Körpergewicht sind zwei wesentliche Anhaltspunkte für die Wahl der passenden Matratze. Sie sind aber keine gleichbleibenden Faktoren und geben deshalb keine Antwort darauf, welcher Härtegrad für Sie langfristig optimal ist.             

Mit SOULMAT haben Sie Ihre Schlafqualität jederzeit selbst in der Hand und finden im Handumdrehen für jede Schlafposition die richtige Einstellung. Probieren Sie es aus!

Beratungsgespräch vereinbaren
SOULMAT Preis

* unter "herkömmlich" verstehen wir alle Matratzen, die keine SOULMAT-typischen Funktionen und Eigenschaften aufweisen, also keinen stufenlos einstellbaren Härtegrad, keine Anti-Durchliege-Garantie und keine Möglichkeit, die Matratze vollständig zu Hause zu waschen.

** 25 Jahre limitierte Garantie auf das Kernmodul (AIRFOAM), nach Produktregistierung.