Matratze absaugen

Wie sauber ist Ihre Matratze? Machen Sie den Hygienetest


16.06.2021
von Janette

Über das Thema Betthygiene denken wir oft erst nach, wenn Gebrauchsspuren auf der Matratze sichtbar werden oder Allergien auftreten. Doch schon lange vorher können Verunreinigungen für schlechten Schlaf sorgen. Wie es um die Sauberkeit und Hygiene Ihrer Matratze gestellt ist, finden Sie mit einem einfachen Test heraus. Trigger-Warnung: Es könnte unappetitlich werden.

Hand aufs Herz: Wie viele Jahre schlafen Sie schon auf Ihrer Matratze und wann haben Sie diese zuletzt gereinigt?

In deutschen Haushalten sind zehn Jahre alte, nie gereinigte Matratzen keine Ausnahme. Neben der ergonomischen Stützkraft leidet im alltäglichen Gebrauch auch die Sauberkeit der Matratze, was gesundheitliche Folgen haben kann. Es lohnt sich deshalb, der Betthygiene mehr Aufmerksamkeit zu schenken und auch unsichtbare Gebrauchsspuren genauer unter die Lupe zu nehmen. Mit einem simplen Test können Sie herausfinden, wie sauber und hygienisch Ihre Matratze ist.

Hygienetest: Wie sauber ist Ihre Matratze?

Für einen Hygiene-Check benötigen Sie nur einen Staubsauger und einen dunklen Strumpf, den Sie zu einer Art Filtersystem umrüsten.

Und so gehts:

  1. Kürzen Sie das Staubsaugerrohr so weit wie möglich und stülpen Sie den Strumpf über das Ende des Rohres.
  2. Halten Sie den Strumpf mit der Hand gut fest oder fixieren Sie ihn mit einem Haargummi am Staubsaugerrohr.
  3. Schalten Sie den Staubsauger kurz an, sodass sich der Strumpf ins Rohr zieht und als Filter fungiert.
  4. Saugen Sie nun Ihre Matratze gründlich ab. Achten Sie darauf, dass dabei nicht der Strumpf eingesogen wird.
  5. Schalten Sie den Staubsauger aus und ziehen Sie den Strumpf vorsichtig ab, ohne ihn umzukrempeln oder auszuschütteln.

Nach dem Absaugen der Matratze stellen Sie wahrscheinlich fest, dass der Strumpf eine weiße, staubige Masse abgefangen hat. Was hier sichtbar wird, sind ganz natürliche und unvermeidbare Verunreinigungen, die sich im Laufe der Zeit in den oberen Materialschichten Ihrer Matratze ansammeln: Schweißpartikel, Haar- und Hautschuppen, Staub und vor allem Milbenkot.

Woher kommen die Verunreinigungen auf der Matratze?

Jeder Mensch dünstet im Schlaf mindestens einen Liter Schweiß pro Nacht aus. Dieser besteht zu 99 Prozent aus Wasser, der Rest aus Salzen, Fetten, Milchsäure, Ammoniak und Harnstoff.

Nach zehn Jahren und 30.000 Stunden Schlaf hat eine herkömmliche Matratze* also gut 1.800 Liter Flüssigkeit aufgesogen und legt dabei bis zu vier Kilogramm an Gewicht zu. In diesem feuchtwarmen Mikroklima fühlen sich Milben, Bakterien und Schimmelpilze besonders wohl und können sich ungestört vermehren. Pilze und organisches Material wie Hautschüppchen und Schweißpartikel stehen außerdem auf dem Speiseplan der Hausstaubmilbe. Diese produziert im Laufe ihres kurzen Lebens etwa das 200-fache ihres Körpergewichts an Exkrementen.

Bei der weitverbreiteten Hausstaubmilbenallergie handelt es sich um eine Überreaktion des Immunsystems auf die eiweißhaltigen Kotbällchen der Spinnentiere.

Sichtbare Spuren sind nicht der Kern des Problems

Die weißen Staubpartikel, die der Hygienetest hervorbringt, geben nur einen kleinen Eindruck davon, wie stark Ihre Matratze im Laufe der Zeit verschmutzt. Gegen oberflächliche Gebrauchsspuren, Schweißränder und andere sichtbare Flecken gibt es zwar viele Hausmittelchen.

Der "Kern des Problems" liegt allerdings im Inneren der Matratze, den Sie mit dem Staubsauger nicht erreichen. Feuchtigkeit, Staub, Transpirationssalze, Haut- und Haarschuppen werden im Schlaf tief in die Fasern gedrückt und bilden hier einen Nährboden für Milben. Für ein hygienisches Schlafumfeld reicht es deshalb nicht aus, wenn Sie Ihre Matratze gelegentlich absaugen, ausklopfen, auslüften oder oberflächlich mit Desinfektionsspay, einem Dampfreiniger oder UV-Licht behandeln.

Matratze reinigen: So geht's ohne Chemie und teuren Profi

Das einfachste und effektivste Mittel gegen Allergene, Pilze, Bakterien, Viren und Milben ist noch immer warmes Wasser. Vielmehr brauchen Sie deshalb nicht, um die SOULMAT vollständig zu Hause zu reinigen. Die einzelnen Module spülen Sie einfach in der Waschmaschine oder per Hand unter der Dusche gründlich durch. Bei einer Reinigung mit 60 Grad warmem Wasser werden bis zu 99 Prozent aller Verschmutzungen und Krankheitserreger beseitigt – auch im Inneren der Matratze.

Dabei vereinfacht die modulare Leichtbauweise der SOULMAT die Matratzen-Reinigung um ein Vielfaches. Präventiv sorgt ein natürliches Schutz-vor-Schmutz-System dafür, dass kein Nährboden für Milben entstehen kann. Das offenporige Material fördert eine freie Luftzirkulation, sodass Feuchtigkeit, Wärme und Schmutzpartikel abtransportiert werden.

Betthygiene ist zweifelsfrei ein sensibles und intimes Thema, über das wir nicht gerne nachdenken. Doch die Sauberkeit unserer Matratze kann erheblichen Einfluss auf unsere Schlafqualität und Gesundheit haben. Es lohnt sich deshalb, nicht erst bei offensichtlichen Gebrauchsspuren wie Flecken, Schweißrändern und einem muffigen Geruch aktiv zu werden. Mit der SOULMAT haben Sie die Hygiene Ihrer Matratze jederzeit selbst in der Hand und sorgen für ein rundum hygienisches Schlafumfeld.

Beratungsgespräch vereinbaren

* unter "herkömmlich" verstehen wir alle Matratzen, die keine SOULMAT-typischen Funktionen und Eigenschaften aufweisen, also keinen stufenlos einstellbaren Härtegrad, keine Anti-Durchliege-Garantie und keine Möglichkeit, die Matratze vollständig zu Hause zu waschen.